foto1
foto1
foto1
foto1
foto1
Bericht von Marcus Rinke über seine 444km-Tour beim Radmarathon in Rockenhausen

Der lange Samstag

Vor einem Jahr, nach den 303 km von Rockenhausen und der anschließenden Heimfahrt mit kleiner Sonderrunde (400 km) sagte dann unser Sohn nur noch: „Papa, du siehst sch … aus. Und er hatte recht! Aber ich sah damals schlechter aus, als ich mich gefühlt hatte und sah auch schlechter aus, als dieses Jahr nach den 444 km. So jedenfalls die ehrliche Meinung meiner Frau. Also „Rockenhausen 2012“, das kam so:

„Papa, wenn du schon mehr als 400 km fahren willst, dann kannst du ja morgens gleich nach Rockenhausen hinfahren und abends wieder zurückradeln. Dann braucht dich ja Mama morgens gar nicht zum Start bringen und die Sonderrunde muss auch nicht sein“. Die Logik ist überzeugend. Obwohl ich mit Norbert & Andrea oder optional auch mit Jörg Lindemeier hätte zu Start fahren können. Aber die Idee morgens zum Start mit dem Rad anzukommen, dann den Marathon fahren und abends wieder zurück zu radeln ist „sexy“.

2:30 Uhr, der Wecker klingelt, der „lange Samstag“ fängt an. Die Radsachen liegen schon alle griffbereit und während des Anziehens „pumpe“ ich mir noch schnell eine Schüssel Müsli in den Bauch, denn das spart Zeit. Abfahrt pünktlich 3:00 Uhr, so dass ich dann schön langsam fahren kann. 5:50 Uhr muss ich am Start sein (Anmelden), damit ich mit Andrea, Norbert und Jörg gemeinsam im 6:00 Uhr starten kann.

Es ist frischer Wind aus Ost-Nord-Ost angekündigt, was für Rockenhausen sehr ungünstig ist, denn dann gibt’s am Nachmittag,  wenn ich (wie immer) meinen Durchhänger habe, Gegenwind. Auch jetzt, am Morgen, bläst es schon ordentlich von vorne, aber es ist erstaunlich warm. Hinter Otterberg höre ich in dem Wald, den ich gerade durchquere laute Tritte aus dem Unterholz. „Alles aber jetzt keinen Bergaufsprint“, nur weil Wildschweine hinter mir her sind“, denke ich noch so bei mir, als es schon wieder zügig bergab geht. Und da passiert es. Gleich hinter einer Linkskurve stehen zwei halbstarke jugendliche Rehe fast mitten auf der Straße, ich bremse, weiche aus; das eine Reh rennt die Böschung hoch, das andere rutscht mit den Hinterläufen auf dem Asphalt aus. Das war knapp! Und ich bin ab jetzt richtig wach.

Das ist auch gut so, denn gemeinsam starten wir planmäßig zu viert. Norbert & Andrea, Jörg und ich. Norbert sieht der kurz vor uns startenden Gruppe die Fitnesswohl schon an deren Waden an. „Los kommt, die Gruppe sieht gut aus!“. Und wir vier düsen los, -ziemlich schnell. Gut dass ich schon warmgefahren bin! Die Gruppe gibt super Windschatten. Rennfahrer Norbert „wittert“ so etwas scheinbar genetisch bedingt. So können wir zwar noch klönen, aber das Tempo ist dennoch fast zu schnell für mich, denn der Samstag soll ja ein „langer Samstag“ werden. Andrea stimmt mir zu, macht aber einen sehr fitten Eindruck und Jörg ist in der Gruppe ohnehin immer vorne mit dabei. Bei der ersten Verpflegung ruft Norbert nur: „Lasst uns durchfahren!“. –Ok, ich habe ja noch 2 Bananen in der Rückentasche und freue mich, dass ich bereits warmgefahren bin. Oh je, diese Rennfahrer!!!

Bis Kastellaun haben wir drei es (unabhängig voneinander) leider nicht geschafft Jörg zu überreden, dass er doch die 303 er-Runde mit uns fährt. Er biegt ab und rast dann die 240 er nach Hause. Schön, dass wir noch zu dritt sind, -„geteiltes Leid ist halbes Leid“. Und die Strecke von der Mosel zurück nach Kastellaun erzeugt schon einiges an Leid. Da sind ziemlich steile Stellen zu fahren und das 25er Ritzel ist, natürlich auch in diesem Jahr, wieder fast zu klein. Aber die Beine fühlen sich noch relativ gut an, trotz des schnellen Starts. Aber das müssen sie auch, schließlich ist erst „Halbzeit“.

Auf dem Rückweg nach Rockenhausen haben wir wohl alle einen oder mehrere Durchhänger aber wir rappeln uns wieder auf. Gemeinsam macht so etwas ja viel mehr Spaß, als wenn man alleine unterwegs ist. Und ich erinnere mich an den Werbespruch „Sport ist im Verein am schönsten“. Der Gegenwind kommt mehr als prognostiziert von der Seite und ist gar nicht so schlimm wie vormittags noch befürchtet. Dennoch war an der letzten Verpflegungsstelle viel Überzeugungsarbeit nötig, damit mich Norbert nicht gleich wieder von der Bierbank auf Rad setzt, -was bin ich müde!

Bis Rockenhausen nicht mehr weit und das ist gut so. Ich erhole mich sogar wieder auf diesen „letzten“ Kilometern. Es ist das übliche Auf und Ab bei einer Langstreckenfahrt und dennoch stellt sich bei jedem „Ab“ die spannende Frage, ob es wieder ein „Auf“ gibt oder ob man dann doch endgültig einbricht. In Rockenhausen angekommen habe ich mich schon deutlich schlechter gefühlt als in diesem Jahr, obwohl dieses Mal der Tacho bereits >370 km zeigt. Aber es gab ja auch mehr Windschatten als sonst. Also:  Keine Frage (mehr) ich fahre noch bis nach Hause.

19:30 Uhr: Nach einer herzlichen Verabschiedung und einer fröhlichen Diskussion darüber, welches Energiegel am besten hilft und warum das so ist, montiere ich wieder meine Batteriebeleuchtung und mache mich auf den Weg nach Altstadt.

22:33 Uhr 444 km auf dem Tacho, es ist genau so dunkel wie vor 19 Stunden, ich bin müder aber glücklicher als am Morgen. Nacken, Knie und was es sonst noch so gibt … alles tut weh. Und sogar das Bier zu Haue habe ich nicht ganz austrinken können, was mir sonst eigentlich fast nie passiert. Und immer wieder die Frage: „Warum tut man sich das immer wieder an?“. Aber die Antwort ist ganz einfach: „Weil es soooo schön ist, wenn es vorbei ist“:

Und ich weiß jetzt schon, was nächstes Jahr zu tun ist, wenn es nicht regnet. Vielleicht kommen ja noch ein paar mehr mit.

Marcus Rinke und seine ganz persönliche Herausforderung: Sein ganz persönlicher Erfahrungsbericht

am D-Day: Marcus Rinke am Start um 6.00 Uhr morgens

Doktor, sag mir doch bitte wie die Krankheit heißt, die ich habe,

aber die Therapie übernehme ich dann lieber selbst: -Rockenhausen (2011)

The day after. Es ist 8:30 Uhr, unser Sohn kommt ins Schlafzimmer. „Und . . ? -Papa wie war es?“ „Es hat geklappt“. Dann ein Lachen und ein Grinsen von einem Ohr zum anderen. „Was ist?“. „Du siehst sch . . . lecht aus!“ Und schon hat er der Racker den Fotoapparat gezückt. Er hatte recht, denn so tiefe Augenränder hatte ich auch nach durchfeierten Nächten wohl noch nie (oder seit langem nicht) gehabt. Was war passiert?

Norbert Ruffing und ich hatten uns am Donnerstagabend bereits locker verabredet, Rockenhausen ein Stück gemeinsam zu fahren, und uns auf eine getrennte Anreise verständigt. Nun klingelt der Wecker. Es ist 4:30 Uhr. Frauke (meine Frau) hatte sich bereit erklärt mich so zum Start zu fahren, dass ich kurz vor 6:00 Uhr dort bin. Das hat den Vorteil, dass am Ziel kein Auto steht und ich einen Grund mehr habe, mit dem Rad nach Hause, nach Altstadt zu fahren. Ich muss mich unter Druck setzen, denn ich weiß ja vorher noch nicht, in welchem Zustand ich sein werde, wenn ich am Ziel wieder ankomme. Und die Jahre zuvor sah ich im Ziel nie gut aus.

Kurz vor 6:00 Uhr treffe ich Norbert und Andrea. Toll, geteiltes Leid ist halbes Leid, denn es ist nass und beginnt leicht zu regnen. Als bekennende „Sissi“ bin ich wasserscheuer als jede Katze; aber welche Alternative hat man. Denn das Wetter (die Windrichtung) für heute ist als perfekt vorhergesagt. Morgens Gegenwind (da gibt es ja die Hinterräder von Norbert und Andrea), nachmittags dann Rückenwind und abends auf dem Nachhauseweg wieder Gegenwind, der aber dann eigentlich ausfallen müsste, da ja schon seit Tagen ab 20:00 Uhr kaum noch ein Lüftchen weht. Und vor 20:00 Uhr werde ich nach der 300ter-Runde ohnehin nicht im Ziel sein.

Im Gedanken an warme und trockene Füße spulen wir drei die ersten zig km ab, unterhalten uns und ich bewundere die Leichtigkeit mit der Andrea die Berge hoch fährt. Nach ca. 120 km erreichten uns Christoph Ruffing und Patrik Hartmann und ich konnte einmal bei anderen Leuten im Windschatten fahren. Aber es ging mir nach 140 km besser als bei meinen zwei Rockenhausen-Marathons zuvor.

Mit Neid blicke ich Andrea, Norbert und den anderen hinterher. „Warum tue ich mir das eigentlich an?“. Aber die Antwort darauf werde ich nicht finden, das habe ich aufgegeben. Die Konsequenz bedeutet jedoch ganz einfach „Rad fahren bis es nicht mehr geht“. Also Grenzen finden und verschieben. Ich bin noch nie ein richtiges Rennen gefahren, dafür fehlt mir die Härte. Bin aber viele Gepäcktouren gefahren. Einmal auch 350 km von Hannover nach Rostock, das ist zwar eine flache Topographie aber mit 4 Packtaschen mein bisheriger Rekord und der ist leider bereits 20 Jahre alt.

Neben mir sitzt Georg (aus Pirmasens) auf der Bank. Er will auch in die 300 km-Schleife einbiegen. Er ist am Berg im Wiegetritt mit ziemlich kleinem Puls unterwegs. Irgendetwas fasziniert mich an diesem „älteren Mann“. Preiswertes, scheinbar zuverlässiges Rad, windgegerbte braune Haut und keinerlei Körperfett. Wir sprechen wenig und quälen uns gemeinsam in einer nonverbalen tiefen Leidensbeziehung die Hügel hoch und runter. An der Mosel angekommen sind wir inzwischen aber so weit, dass wir gemerkt haben, dass wir einen ähnlichen Humor besitzen. Wir bleiben zusammen, geteiltes Leid. . .

Nach der erneuten Kontrolle in Kastellaun kommen wir ins Gespräch. Er hat ähnliche Länder (Türkei, Jordanien usw.) vor vielen Jahren mit dem VW-Bus bereist, die ich von einer Gepäcktour kenne. Auch er mag die arabische Kultur. Und er berichtet davon, dass es ihm heute schlecht geht. – Mir inzwischen aber auch. Bei ihm liegt es nicht an seinen 59 Jahren sondern daran, dass er letztes Wochenende von Hamburg auf den Brocken (Berg im Harz) und zurück gefahren ist. -600 km am Stück! Es stellt sich heraus, dass Georg zu dieser „verwegenen“ Sorte von Rondonneuren, diesen Ultralangstreckenfahrern, gehört. Das Wochenende davor war er bei einem Brevet in Freiburg, dann 600 km durchs Schweizer Jura. In der Vergangenheit Race across America und aktuell ist er in der Vorbereitung auf Trondheim-Oslo. Er hat Urlaub und will erst einmal mit dem Rennrad nach Trondheim fahren. Ok, dann schaffe ich es wenigstens bis nach Altstadt.

Zwischen 250 km und dem Ziel baue ich erschreckend schnell Substanz ab. Gut, dass ich bei Georg am Hinterrad „lutschen“ kann, und es zur letzten Verpflegung „nur“ noch 30 - aber lange - Kilometer sind. Wurstbrote, Käsebrote, Bananen und, das erste Mal für mich, das zuvor erprobte Gelzeug. Das Zeug hilft ja tatsächlich. Bisher bin ich immer konservativ unterwegs gewesen, aber nun benötige ich diese Hilfe und die funktioniert auch.

Im Ziel um ca. 20:10 Uhr verabschieden wir beide uns ganz herzlich. Dankenswerter Weise konnte ich bei der Anmeldung einen Beutel mit Beleuchtung und Verpflegung deponieren, dessen Inhalt ich nun in meine schönen großen RV‑Blitz-Rückentaschen füllen kann. Und dann das befreiende Gefühl Rockenhausen zu verlassen. Es ist fast 20:30 Uhr und wieder ziehen dunkle Wolken auf.

Noch ist es hell. Auf den vor mir liegenden Straßen wird kein Autofahrer im Dunkeln mit einem Radler rechnen. Daher nur keine Pause machen und möglichst weit kommen. 21:00 Uhr und wieder werde ich nass. Auch wenn es ein kurzer Schauer ist, die Frustrationstoleranz sinkt mit der körperlichen Leistungsfähigkeit. Um 22:00 Uhr wollte ich in Miesau sein. Ich habe ca. 40 min Verspätung. –Macht nichts. Einfach weiter treten. Ich merke, dass das Denken nicht mehr so gut funktioniert und ich emotional instabil werde. Früher fing dieser Zustand nach weniger km an. Aber mir wird, erschreckend langsam, klar, dass eine 40minütige Verspätung eigentlich ja gar nicht so schlimm ist. Ich komme halt später zu Hause an und kann aber noch mein Ziel erreichen. Darüber breitet sich in der Dunkelheit spontane Euphorie aus und ich beschließe mir zu Hause frische Radsachen anzuziehen und dann noch nach Blieskastel auf dem Radweg zu fahren. Damit habe ich die Chance die 400 km am Tag zu schaffen. Für Georg ist das eine Trainingsdistanz für mich ist es etwas Besonderes.

Mein Handy klingelt. Meine Frau ruft an. Wo bist du denn? Zwei km westlich von Hütschenhausen. „Wo ist das denn?“ (wir wohnen noch nicht so lange im Saarland). Ein Stammeln meinerseits fängt an. –Ich habe wieder Wortfindungsprobleme. Es dauert einige Zeit bis ich erklären kann, dass ich bald zu Hause bin und dann die 400 km noch voll machen möchte. Sie erklärt mir wo sie die Nudeln hinstellt (@Frauke: Ganz lieben Dank dafür) und geht in Bett.

„23 Uhr-irgend-etwas“, ich kann mich nicht mehr an viel erinnern. Nur noch daran, dass alles weh tut, Rücken, Nacken, Füße, beide Knie an unterschiedlichen Stellen usw. Und dann diese Phantomschmerzen. Dabei tun mir Muskeln weh, die ich gar nicht habe (‑oder deshalb).

Geschafft ich bin zu Hause, 372 km. „Das hätten wir!“ Lange Hose anziehen, warmes Langarmtrikot und weiter geht es Richtung Blieskastel. Alles schmerzt aber ich fühle mich überraschend gut und mir geht es wesentlich besser als vor der letzten Kontrollstelle. Warum auch immer.

Der Radweg erweist sich mit meiner Beleuchtung im Dunkeln als schlimmstes Teilstück überhaupt. Und trotz der warmen Sachen friere ich sehr im Nebel. Der Wackelkontakt meines Scheinwerfers führt darüber hinaus dazu, dass ich zweimal ins Gras rolle aber nicht stürze. Glück gehabt.

01:00 Uhr, geschafft. Ich bin zu Hause. Unter der (zu warmen?) Dusche merke ich dass der Kreislauf etwas instabil ist, aber die Nudeln schmecken und das Belohnungs-Weizenbier lässt mich gleich im Sessel einschlafen. Der Pulsmesser am Rad zeigt fast 9800 kcal an, der Tacho steht auf 401 km. Alles tut weh aber ich bereue nichts.

Rockenhausen 2012: Ich bin wieder dabei (mit besserer Beleuchtung), aber nur wenn es nicht regnet. J

the day after: einen Tag später um 9.00 morgens

Sternfahrt nach Deidesheim

Am Sonntag, dem 8.Mai unternahmen unsere RTF-Fahrer Rita und Paul eine Fahrt zum

RV „Edelweiss“ Deidesheim, die dort eine RTF veranstalteten.

Um 7:30 Uhr wurde bei 12°C gestartet.

Die Strecke führte über Kaiserslautern, Hochspeyer, Frankenstein, Lambrecht, Neustadt nach Deidesheim. Ab Lambrecht waren Wegweiser der „RTF-Deidesheim“ zu sehen.

Dort wurden Rita und Paul von einigen schnelleren RTF-Fahrern überholt. Sie folgten ihnen bis zum Start/Ziel nach Deidesheim.

Bei Erreichen des Ortsschildes Deidesheim zeigte der Radcomputer 92 km und 26°C an.

Start/Ziel des RV „Edelweiss“ Deidesheim war beim dortigen Winzerverein in einem sehr schönen Ambiente. Zufällig trafen sie auch noch andere Bexbacher, unsere Radfreunde Michael und Darko, die an der RTF teilnahmen.

Zur Stärkung gab es Kaffee und Kuchen. Da Muttertag war, bekamen alle Frauen vom Winzerverein  ein kostenloses Glas Sekt.

Zurück ging es über Bad Dürkheim, Hardenburg, Frankenstein, Hochspeyer, Kaiserslautern nach Bexbach.

Kurzer Stop an der Hardenburg zum auffüllen der Trinkvorräte.

Die Ankunft in Bexbach war um 16:30 Uhr bei 31°C.

Mit dem RTF-Express unterwegs nach Bliesransbach

Der RTF-Express im Bliestal unterwegs.

Am Sonntag, den 25 Juni, traf sich die RTF-Truppe zur Sternfahrt nach Bliesransbach.

Dort veranstaltete der Radsportverein Edelweiß Bliesransbach e.V. ihre RTF.

Unsere Route führte über Blieskastel, Biesingen, Assweiler, Mandelbachtal, Habkirchen nach Bliesransbach.

Der Rückweg führte über Frauenberg nach Reinheim. Von dort ging es über den Blies-Rad-Weg zurück nach Bexbach. In Bexbach wurde zum Abschluß das Brennhäuslefest besucht.

Blieskastel, Anstieg nach Biesingen

Biesinger Höhe,  vor Aßweiler, mit Gegenwind

Start / Ziel in Bliesransbach

Stärkung für die Truppe. Auf Grund unsere Teilnehmerzahl bekamen wir noch einen Preis: ein 5 L Bierfaß. Trinken konnten wir es vor Ort nicht - wir hätten den Heimweg nicht mehr gefunden. In Uwe's Trikotasche hat es auch nicht hineingepaßt.....aber Uwe hat's geregelt, die Bliesransbacher bringen uns das Faß zu unserer RTF im August mit.

Auf dem Rückweg, der Blies-Rad-Weg

 

Den Abschluß am Brennhäusle konnten wir zusammen mit unserem verletzten RTF-Fahrer Manfred machen. Wir hoffen, dass er bald wieder dabei ist.

RTF Homburg

Am Sonntag, den 1. Mai trafen sich die RTF-Fahrer zur Sternfahrt nach Homburg.

Um 8:30 Uhr wurde an der Brücke, Niederbexbacher Straße, gestartet.

Das erste Etappenziel war der Startpunkt der RTF-Strecke , dem Jugenddorf in Schwarzenbach.

Beim Anmelden kamen noch Blitzer aus der Rennsportsparte dazu, so dass über 30 „gelbe Trikots“ zu sehen waren.

Unterwegs, Höhe Bierbach, die Rennfahrer gaben das Tempo vor.

An der 1. Kontrollstelle, Gersheim, haben sich die RTFler und die Rennfahrer, die die 150 km Strecke fuhren, getrennt.

Gegen 12 Uhr waren dann die RTFler wieder zurück am Jugenddorf.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen